Gedichte

NACHT

Nachts, wenn die Sonne geht
und der Wind kühl weht,
sich keiner bewegt.
Der Mond scheint
und sie leise weint.
Die Sterne hell strahlen
und sie macht ihre Wahlen.
Der Regen laut fällt
und sie ihre Waffe hält.
Dann geschehen die Morde,
ganz ohne Worte.

(Dezember 2013)

Advertisements

Du hast Anregungen, Ideen oder anderer Meinung. Erzähl es uns!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s