Gedichte

SEHNSUCHT NACH DEM ANDERSWO

Du kannst weder drinnen, noch draußen sein.
Der Kessel pfeift im Wind.
Regen prasselt auf den Spind,
beim Abenteuer im Vagabundenwind.
Du kannst nicht nach draußen und auch nicht nach drinnen.
Den Äpfeln entrinnt der Duft mit Wucht.
Das Feuer singt das Lied der Sehnsucht.
Du bist weder draußen noch drinnen.
Anderswo wo die Blumen duften,
können Menschen glücklich sein.

(September 2013) (frei nach dem gleichnamigen Gedicht)

Advertisements

Du hast Anregungen, Ideen oder anderer Meinung. Erzähl es uns!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s